Rudolf-Kischkel.de

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Kiwis

Botanik

                                             Meine Kiwipflanze
Da immer wieder Fragen um die Kultivierung, den Schnitt und die Ernte an mich herangetragen wurden stelle ich hier diesen kleinen Beitrag rein, der nur meine Erfahrungen über die ganzen Jahre wiedespiegelt und nicht das Nonplusultra sein soll.
Es handelt sich hierbei um die Sorte Jenny die Früchte in ca. Hünereigöße hervorbringt. Die Pflanze habe ich an der sonnigsten Stelle in meinem Garten an einem Spalier hochranken lassen und in etwa so wie Weinreben geschnitten werden erzogen, einfach aus dem Bauch heraus, da es vor Jahren nocht so viel darüber zu lesen gab. Mittlerweile gibt es reichlich Online Literatur über den Anbau und die Pflege. Exemplarisch hier ein Link . Es werden aber immer noch Fragen zur Ernter und Lagerung  in diversen Foren gestellt. Das Spalier ist etwa 4 Meter lang und der Ertrag dieser relativ kleinen Planze betrug im Jahr 2012 -30 Liter-, im Jahr 2013 -50 Liter-. Die Früchte bleiben bei mir bis zum ersten Frost hängen. 2013 habe ich diese aufgrund der milden Witterung erst mitte November geerntet. Die Früchte lasse ich in kleinen Mengen an einem warmen Ort nachreifen, zur Lagerung eignet sich eine Frostfreie Garage. Wenn sich die Früchte etwas weicher anfühlen, sind sie soweit das man sie essen kann. Am besten ist es wenn man die Früchte schält (vorher die kleinen Haare abrubbeln).
Ich habe bewußt ein Bild vom Januar eingefügt (ohne Laub), da man sehr schön den Schnitt erkennen kann.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü